Geschichte

Wasserwerk,
ehem. Abwasserpumpwerk Wilmersdorf

Das imposante Klinkergebäude diente als Hauptpumpwerk der unabhängigen Kanalisation in Wilmersdorf und wurde 1903-06 als Teil einer, größtenteils im Krieg zerstörten, Industrieanlage errichtet. Dabei ist es inspiriert von der märkischen Backsteingotik, an der sich Architekt Hermann Müller, Bauabteilung der Entwässerungsbetriebe, orientierte.

Die repräsentative, lichtdurchflutete Halle wird stark durch die großen Rundbogenfenster und das von Stahlträgern gehaltene Satteldach geprägt. Darüber hinaus finden sich die Formen der märkischen Gotik (Strebepfeiler, Ziergiebel, Zinnen) sowie der Wechsel von rotem Klinker mit hellen Putzfeldern wieder. Kein Wunder, dass es zu den „Kathedralen der Arbeit“ zu zählen ist, die die Industriekultur des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat.

Nach dem Stahl-Glas-Neubau des Pumpenwerkes in direkter Nachbarschaft ging die alte Halle 1999 außer Betrieb. In Folge dessen wurde die Halle aufwendig saniert und unter dem neuen Label „Eventlocation Wasserwerk“ im Oktober 2001 wieder eröffnet. Die flexible Eventlocation verlor dabei jedoch nichts an seinem ursprünglichen Industriecharme. Zwischen Pumpen kann auf 1000m² mit bis zu 600 Personen diniert, getagt und gefeiert werden.

Nähere Informationen zur Ausstattung finden Sie hier.

Ausstattung

 

Hohenzollerndamm 208a 10717 Berlin